☼ Vegetation in der Toskana - Flora & Pflanzen in der Toskana!

Toskanische Pflanzenvielfalt und die Vegetation im Überblick! Toskana Pflanzen, Heilpflanzen, Nutzpflanzen und vielem mehr! Toskana Vegetation & Pflanzen in der Toskana!

Diese leidenschaftliche Zusammenfassung hilfreicher Hinweise rund um die Pflanzenvielfalt sowie generell die Vegetation in der Toskana,sollen Ihnen einen Überblick über die Highlights der Pflanzen und Flora in der Toskana geben. Die Vegetation in Toskana hat sehr viel zu bieten. Weiter unten finden Sie allerhand Pflanzen in der Toskana welche Naturliebhaber zur informativen Vorbereitung helfen werden.


Naturerlebnis Toskana: die vielfältige Vegetation in der Toskana im Überblick

Rote Mohnwiesen im Frühjahr, strahlend gelbe Sonnenblumen im Sommer und saftig rote Trauben an den Weinstöcken im Herbst. Die Toskana überrascht das ganze Jahr über mit einer farbenfrohen wie faszinierenden Pflanzenwelt dank des milden, mediterranen Klimas, das in der bekannten Urlaubsregion in Italien herrscht. Die hohe Sonneneinstrahlung und erhöhte Trockenheit im Sommer lassen nicht nur die Herzen der vielen Urlauber höher schlagen, sondern begünstigen die Entwicklung der atemberaubenden toskanischen Pflanzenwelt.

Die abwechslungsreiche Flora in der Toskana hängt nicht zuletzt mit der Vielfalt der unvergleichlichen landschaftlichen Gegebenheiten zusammen. Umgeben von eindrucksvollen Gebirgszügen einerseits und dem Mittelmeer mit seinen erholsamen Stränden andererseits, gibt es die besten Bedingungen für eine artenreiche Vegetation in der Toskana. Wie vielfältig die Pflanzen in der Toskana sind, versetzt Naturliebhaber aus aller Welt in Staunen. Nicht zuletzt wegen der üppigen Vegetation der Toskana und der atemberaubenden Landschaften gilt die Region als eines der beliebtesten Urlaubsziele weltweit.

Obwohl sie etwa nur halb so groß wie die Schweiz ist, zeigt sich hier der Facettenreichtum der Natur auf besondere Weise. Die Flora der Toskana beeindruckt in ihrer ganzen Bandbreite von dichten Wäldern über die in der Toskana kultivierten Nutzpflanzen, über Sumpfgebiete und Giftpflanzen bis zu den für die Toskana typischen Heilpflanzen. Will man die üppige Flora in der Toskana beschreiben, kommt man nicht umhin, auf die Vielseitigkeit der hiesigen Landschaften zu sprechen zu kommen. Durch die unterschiedlichen Vegetationszonen zeigt die Natur ein opulentes und farbenprächtiges Bild.

Als typisch mediterrane Region sind die toskanischen Landstriche in weiten Teilen durch die immergrüne Macchia geprägt, was zum Eindruck der üppigen Vegetation in der Toskana maßgeblich beiträgt. Macchia zählt zweifelsohne zu den charakteristischen Pflanzen in der Toskana. Die blühende und wild wachsende Buschlandschaft bezaubert mit Myrte*, Ginster*, Heidekrautgewächsen*, Oleander, Zistrose* und mediterranen Kräutern wie Rosmarin und Thymian immer wieder aufs Neue.

Neben Macchia ist die Vegetation der Toskana auch durch unterschiedlichste Bäume und Waldgebiet gekennzeichnet. Wer kann sich schon die Toskana ohne Zypressen, Pinien und Olivenhaine vorstellen? Aber auch Kastanien und Eichen sind hier zu finden. Weite, unberührte Wälder laden im Parco Nazionale delle Foreste Casentinesi zu ausgiebigen Wanderungen ein. Die unter Naturschutz gestellten Tannenwälder sind bereits mehrere Jahrhunderte alt und beeindrucken mit einer artenreichen Fauna und Flora. Das Gebiet des Nationalparks erstreckt sich nordwestlich von Arezzo und Vallombrosa.

Die ursprüngliche Vegetation der Toskana mit undurchdringlich bewucherten Hügeln und dichten Wäldern wechselt sich mit geformten Kulturlandschaften zum Anbau von Wein und Getreide ab und geht über in eindrucksvolle toskanische Berge. In kaum einer anderen Region Italiens hat die Natur dem Betrachter auf kleinem Raum so viel zu bieten. Selbst die Nutzpflanzen der Toskana vermehren den Eindruck eines mediterranen Urlaubsparadieses. In den schönsten Farben prägen die Weinanbaugebiete und die zahllosen Getreidefelder die überragende Landschaft.

Außerdem werden Olivenbäume* hier zur Ölgewinnung angebaut. Als Holzlieferanten spielen Pinien eine wichtige Rolle. Die Nutzpflanzen der Toskana sind typisch für den Mittelmeerraum und tragen zum mediterranen Flair bei.

Mit unwiderstehlichen Düften betören verschiedene Kräuter, die in freier Wildbahn wachsen und zu den charakteristischen Pflanzen in der Toskana gehören. Insbesondere Rosmarin und Thymian sind von großer Bekanntheit. Mit ihren unverwechselbaren Aromen sind sie fester Bestandteil der italienischen Küche und machen den einzigartigen Geschmack mediterraner Gerichte aus. Doch nicht nur zur Zubereitung von Speisen finden sie Verwendung. So sind sie auch als Heilpflanzen in der Toskana gefragt.

Eine weitere in der Toskana heimische Heilpflanze ist Mäusedorn*. Seine Wurzel hat eine blutstillende, entzündungshemmende und harntreibende Wirkung. In der Homöopathie wird er daher bei Hämorrhoiden und Erkrankungen der Venen verwendet.

Mit ihrer kraftvollen Farbe und den auffälligen Blüten setzt auch die Pfingstrose* schöne Akzente in der toskanischen Landschaft. Sie wird zwischen 50 und 100 cm groß und gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Sie wächst vor allem an felsigen, lichten Berghängen. Aufgrund ihrer krampflösenden Wirkung zählt sie zu den Heilpflanzen in der Toskana. Auch zur Anwendung bei Entzündungen der Haut und Schleimhäute, bei Gicht, Rheuma, Fissuren und Infekten der Atemwege ist sie angeblich geeignet. Die Pfingstrose ist jedoch nicht nur als Heilpflanze in der Toskana bekannt. In falscher Dosierung kann sie giftig sein.

Gerade für Naturfreunde im Allgemeinen und Interessierte der Naturheilkunde im Speziellen hat die Flora der Toskana viel zu entdecken. Das vorherrschende Bild sind die weiten Landstriche, die von immergrünen Pflanzen mit lederartigen Blättern wild überwuchert werden. Darunter findet sich auch die Stechpalme, die sich in das typische Landschaftsbild perfekt einfügt. Sie hat dornig gezackte, lederartige Blätter, deren Oberseite dunkelgrün und Unterseite hell gefärbt sind. Sie gehört zur Familie der Stechpalmengewächse und kann bis zu 6 Metern hoch wachsen. Auch unter den Namen Stecheiche, Stechhülse, Palmendorn und Christdorn ist sie bekannt. Zwar gehört sie mit ihren kleinen, weißen Blüten eher zu den unscheinbaren Pflanzen in der Toskana. Doch ihre Blätter und ihre Beeren gelten als sehr giftig, insbesondere für Kinder.

Dass ein Großteil der Toskana mit ihrer artenreichen Flora und Fauna in den traumhaften Landschaften unter Naturschutz gestellt wurde, überrascht nicht. Neben 54 naturgeschützten Gebieten gibt es sogar zwei Nationalparks und drei Naturparks. Jeder für sich ist durch seine Einzigartigkeit eine Reise wert.

Als besonders Highlight unter ihnen gilt der Parco Nazionale Arcipelago Toscano. Der Nationalpark des Toskanischen Archipels ist der größte Meerespark in ganz Europa. Er setzt sich zusammen aus weiten Teilen der Landmasse der sieben toskanischen Inseln Elba, Giglio, Capraia, Gorgona, Pianosa, Giannutri und Montecristo und 60.000 Hektar Meeresfläche im Tyrrhenischen Meer. Auch hier findet sich wieder die besondere Vegetation in der Toskana in Form der immergrünen Pflanzen mit lederartigen Blättern, die weite Flächen bedecken. Auch dornenbewachsene oder blattlose Pflanzen wie der Ginster überwiegen hier. Pfriemenginster und Dornginster bevorzugen vor allem die sonnigen Hänge. Am häufigsten zu finden ist im Archipel wie in der Vegetation der Toskana überhaupt die buschähnliche Macchia mit ihrem wohligen Duft. Besonders prägnant sind hier der Immergrüne Kreuzdorn*, der Erdbeerbaum*, Rosmarin*, Mastix, Myrte, der Phönizische Wacholder sowie die Schmalblättrige Steinlinde und Heidekrautgewächse. Für angenehme Dufterlebnisse sorgt auch der Schopflavendel, der vielfach auf den Lichtungen wächst. Dort sind häufig auch Zistrosen in ihrer Farbenpracht und die Italienische Immortelle* zu finden. Vereinzelt finden sich noch große Steineichen auf den Inseln, die an frühere Zeiten erinnern, als eindrucksvolle Steineichenwälder das Landschaftsbild des Archipels bestimmten. Insgesamt sind die Inseln gerade durch einen Artenreichtum an Bäumen geprägt. Auf Elba wachsen aufgrund der höhenbedingten Vielschichtigkeit viele Kastanien, darunter auch Esskastanien. Auf dem Monte Capanne und in den höheren Lagen finden sich Eiben und Europäische Hopfbuchen. In den kühleren Tälern wächst vereinzelt noch Farn. Flaumeichen und Korkeichen sind auf Elba sowie auf Capraia verbreitet. In Gorgona herrschen verschiedene Kieferbäume wie der Schirmkiefer, Strandkiefer und die Aleppokiefer vor, die auch auf Elba zu finden sind. Die besondere geografische Lage hat durch die Isolation die Entstehung mehrerer Endemismen begünstigt. Zu den Pflanzen, die es nur hier gibt, zählt im Archipel etwa das Leinkraut. Weitere Besonderheiten sind die Gelbe Orchidee und die Flockenblume, die nur auf Capraia anzutreffen sind. Endemisch sind auch das Veilchen und die Strauchnelke sowie die Kornblume, die auf der Insel Elba wachsen. Gerade auf Elba gibt es noch eine weitere Eigenheit in Form mehrerer Mikrolebensräume. Diese sind auf dem Archipel insgesamt sehr selten geworden. Die Lilie* und andere gebirgstypische Pflanzen sowie einige submediterrane Pflanzen wachsen auf den Felsen oder in den wenigen feuchten Zonen. Der einzige natürliche See im Archipel, der Stagnone di Capraia, bietet am Ufer einen Lebensraum für Schilf, Poleiminze* und Wasserhahnfuß, an dessen wunderschönen Blüten man sich erfreuen kann. Der Nationalpark ist zudem bekannt für zahlreiche wilde Orchideenarten, die einen besonderen Akzent auf den Wiesen und in den Wäldern setzen.

Die vielfältige Natur der Toskana lässt sich auch im Parco Naturale della Maremma und im Parco Naturale Alpi Apuane hautnah erleben. Im Westen der Toskana liegt an der Küste des Tyrrhenischen Meeres der Naturpark der Maremma mit seiner wilden Schönheit. Umgeben von zerklüfteten Hügelketten, Sumpfgebieten, herrlichen Stränden, Flusslandschaften und Wäldern beeindruckt er mit einer facettenreichen Flora.

Wen es lieber in die Berge zieht, für den ist der Naturpark Alpi Apuane genau das Richtige. Gelegen zwischen Lucca und Carrara, versetzen tiefe Bergschluchten, steile Hänge und geheimnisvolle Höhlen die Besucher in Staunen. Die beeindruckende Bergwelt ist der Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen, was sie zu einem Highlight in der Vegetation in der Toskana macht.

Wild gewucherte Buschlandschaften immergrüner Sträucher, imposante Wälder, Flussläufe, Sümpfe, prächtige Blütenwiesen. So unterschiedliche Facetten die beliebte Urlaubsregion insgesamt zu bieten hat, so stellen die Pflanzen der Toskana in ihrer Vielfalt und Üppigkeit ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art dar.

 

Angebote FTI

Superfrühbucher -
Sparen Sie bis zu 30% mit den FTI-Frühbucherrabatten!



Mediterrane Pflanzen:  Zitruspflanzen >*  Olivenbäume >*  Palmen >*  Kakteen >* *Links zu Amazon.de



Hier gelangen Sie zur versandkostenfreien Reiseführer Auswahl im online Shop* >

 

 

Versandkostenfrei: Reiselektüre - Literatur - Bücher

Angebote >* Bestseller >* Neuheiten >* Taschenbücher >*

* Werbung: Angebote bei Amazon.de


Vegetation in der Toskana - Pflanzen & Flora in der Toskana! Toskana Pflanzenvielfalt und die Vegetation im Überblick! Toskana Pflanzen, Heilpflanzen, Nutzpflanzen und vielem mehr! Toskana Vegetation & Pflanzen in der Toskana! Empfehlung & Informationen

* Links führen zum Amazon Shop.

 

Toskana Wiki